Die meisten Gewürze schmecken frisch gemahlen am besten. Wir stellen euch die drei Methoden vor wie ihr ganze Gewürze selber mahlen könnt:

  1. Mörser
  2. Handkaffeemühle
  3. Elektrische Gewürzmühle

Wer gerne mit Gewürzen arbeitet, tut gut daran sich das richtige Werkzeug zuzulegen. Je nach Vorlieben und gebrauchten Mengen eigenen sich Mörser, Kaffeemühle oder gar eine elektrische Gewürzmühle hervorragend zum zerkleinern von Gewürzen aller Art. Aber wann sollte ich zu welcher Waffe greifen, und was gilt es zu beachten? Wir haben Dir hier einen kleinen Überblick zusammengestellt.

Wer noch ganz am Anfang seiner Würzkarriere steht und keines der oben genannten Werkzeuge zur Hand hat, kann sich auch mit typischen Haushaltsgegenständen helfen. Das kostet erstmal nichts (außer ein wenig Muskelkraft). Wer sich diesem Schicksal berufen fühlt, liest am besten hier weiter.

1. Gewürze selber mahlen mit dem Mörser

Der Klassiker ist der Mörser. Zweifelsohne ist der Mörser die sinnlichste Art Gewürze zu mahlen, wenn auch nicht immer die schnellste. Ein Mörser eignet sich besonders zum Mahlen für kleine Portionen von wenigen Teelöffeln. Je nach Größe des Mörsers auch mal mehr oder weniger.  Aber egal wie groß der Mörser ist, bei  großen Portionen wird es mühsam und langwierig. Einer der großen Vorteile des Mörsers ist, dass man nicht immer nur feines Pulver mahlen muß sondern Körner und Samen auch grob zerstoßen kann. Es gibt viele Gerichte, die genau darauf bauen. Kurz zur Wahl des Mörsers, ich persönlich benutze am liebsten einen schweren Granitmörser. Eine etwas rauere (unpolierte) Oberfläche erleichtert das Mörsern. Steile, hohe Wänden sorgen dafür, dass Samen und Körner möglichst im Mörser bleiben und nicht herausspringen.

Vorteile Mörser

  • Sehr gut geeignet für kleine Mengen
  • Gute Kontrolle über die Feinheit der gemahlenen Gewürze

Nachteile Mörser

  • Bei größeren Mengen kraftraubend und langwierig
  • Feines Pulver braucht in der Regel viel Geduld

Wie mörsert man Gewürze?

  • Die ganzen Gewürze in den Mörser geben. Darauf achten, dass der Mörser nicht zu voll ist.
  • Zu Beginn die Gewürze leicht anstoßen. Besonders Pfefferkörner springen gerne aus dem Mörser, wenn ihnen zu viel Kraft entgegenwirkt.
  • Den Stößel im Wechsel stoßen und kreisen, bis die gewünschte Feinheit erreicht ist
  • Besonders ästhetisch wirkst Du bei gleichbleibender Rhythmik 😉

Tipps & Tricks

  • Gewürze vor dem mahlen rösten
  • Gewürze zusammen mit Salz oder Zucker mahlen

Man kann sich das Mörsern ungemein erleichtern, wenn man Gewürze zuvor trocken in einer Pfanne anröstet. Dadurch werden sie etwas mürber. Besonders bei harten Gewürzen, wie z.B. Kümmel oder Bockshornklee lohnt sich dieser zusätzliche Aufwand. Auch die Zugabe von Salz oder Zucker (je nach dem was zum Rezept passt) erleichtert den Mahlvorgang und sorgt für ein feineres Pulver.

2. Gewürze selber mahlen mit der Kaffeemühle

Ein guter Tipp, für alle, die noch eine alte Handkaffeemühle in der Ecke stehen haben: Kaffeemühlen lassen sich wunderbar zweckentfremden und als Gewürzmühle verwenden. Auch sehr kleine Mengen an Gewürzen lassen sich mit dem Schraubmahlwerk problemlos mahlen. Im Vergleich zum Mörser, kommt die Kaffeemühle auch mit sehr harten Gewürzen wie Kümmel oder Bockshornklee gut klar. Allein bei harten Zimstangen wird es problematisch, denn die verkeilen sich leicht im Mahlwerk. Wer außerdem die selbe Mühle für Kaffee und Gewürze verwendet, muss damit rechnen dass die Gewürze etwas nach Kaffee duften bzw. der Kaffee nach Gewürzen. Um das zu umgehen, kannst Du nach dem Mahlen einfach 1-2 Hände Reis mit der Mühle mahlen. Der neutralisiert das Aroma.

Vorteile Kaffeemühle

  • Einfach und schnell
  • Eignet sich für sehr kleine als auch mittelgroße Mengen an Gewürzen
  • Mahlt auch harten Kümmel und Bockshornklee
  • Alten Kaffeemühlen kann neues Leben eingehaucht werden

Nachteile Kaffeemühle

  • Harte Zimtstangen verkeilen sich im Mahlwerk
  • Vorherige Aromen bleiben im Mahlwerk: am besten sollte man eine Mühle ausschließlich für Gewürze haben.

Tipps & Tricks

  • Hängengebliebene Aromen in der Kaffeemühle mit Reis neutralisieren

3. Gewürze selber mahlen mit der elektrischen Gewürzmühle

Gewürze rein, auf den Knopf drücken, fertig! Elektrische Gewürzmühle sind unschlagbar wenn es darum viele Gewürze schnell und möglichst fein zu mahlen. Besonders für Köche, die viel mit selbst hergestellten Gewürzmischungen hantieren ist die Anschaffung einer elektrischen Mühle eigentlich ein Muss. Im Vergleicht zum Mörser sind gemahlene Gewürze aus der elektrischen Mühle feiner und homogener. Man sollte aber keinesfalls die gleiche Feinheit wie bei gekauften gemahlenen Gewürzen erwarten. Das ist nicht weiter schlimm (ich persönlich mag es, wenn das Pulver nicht so staubig ist), aber eben ein Unterschied. Wer sich an etwas gröberen Stücken stört, kann das Pulver zusätzlich sieben.

Vorteile elektrische Gewürzmühle

  • Erleichtert das Mahlen größerer Mengen
  • Toll für Gewürzmischungen
  • Selbst harte Zimtstangen verwandeln sich im Nu zu Pulver
  • Geht schnell und spart Kraft

Nachteile elektrische Gewürzmühle

  • Funktioniert nicht für kleine Mengen, da die Gewürze unter dem Schneidemesser bleiben.

Das solltest Du beachten

  • Auch hier gilt es den Behälter nicht zu überfüllen. Gewürze ggf. zwischendurch umrühren.
  • Elektrische Gewürzmühlen überhitzen leicht, deswegen immer nur kurz mahlen und öfter eine Pause einlegen.

Tipps & Tricks

  • Für ein sehr feines Pulver: Gemahlene Gewürze zusätzlich sieben.