Scharf, aromatisch, fruchtig, rauchig. Harissa hat alles was eine Chilipaste braucht und noch mehr. Klar, dass Harissa selbstgemacht am besten schmeckt. Mit aromatischen Chilis, gutem Olivenöl und nach eigenen Vorlieben abgeschmeckt.

Harissa gibt es in mehreren Varianten. (1) Als Paste aus frischen Chilis, (2) als Paste aus getrockneten Chilis und (3) als getrocknetes Pulver. Heute stellen wir Euch vor wie ihr Harissa Paste aus getrockneten Chilis (Variante 2) selber machen könnt

Wer mehr über Herkunft und Verwendung von Harissa erfahren will, liest am besten hier weiter.

Welche Chili-Sorte?

Die Qualität eurer Paste hängt ganz zentral von der Qualität der getrockneten Chilis ab. Ein Megapack Ultra-scharfer Chili-Schoten ist hier also fehl am Platz. Bei Harissa geht es nicht allein um Schärfe. Ihr wollt die Sonne des Mittelmeers schmecken. Tunesien hat seine eigenen Chilisorten, die für die Herstellung von Harissa verwendet werden, unter anderem die milde Bakloudi Chili. Weil man die außerhalb Tunesiens kaum findet, empfehlen wir Euch andere milde bis mittelscharfe Sorten Z.b. eignen sich die milde mexikanische Ancho-Chili oder die etwas schärfer Chili de Arbol. Auch Peperoncini aus Kalabrien geben ein tolles Aroma, damit wird die Paste dann aber sehr scharf. Ihr könnte verschiedene Chilischoten natürlich auch kombinieren und damit den Schärfegrad Euren Vorlieben anpassen.

Das braucht man sonst noch

Abgeshen von den Chilischoten ist die Zutatenliste von Harissa denkbar einfach: Knoblauch, Kümmel, Koriander und Olivenöl. Küchengeräte brauch ihr auch nicht viele. Prinzipiell lässt sich Harissa auch im Mörser zubereiten. Viel komfortabler ist die Zubereitung allerdings mit einem kleinen Mixer (für größere Mixer oder Küchenmaschinen müsst ist die hier angegebene Menge zu klein). Daneben empfehle ich Euch außerdem dünne Erste-Hilfe-Handschuhe für das Handling der Chilis. Andernfalls müßt ihr euch auf brennende Fingerspitzen einstellen. Wer keine Handschuhe hat, kann sich auch mit eingeölten Fingern etwas schützen.

DIY Rezept: Harissa selber machen

Zutaten
  • 40 gr getrocknete ganze Chilischoten (mild bis mittelscharf)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Tl Koriander
  • 1 Tl Kümmel
  • 1/2 Tl Salz
  • 5 EL Olivenöl
  • Nach Wunsch: Kreuzkümmel und/oder getrocknete Minze
Zubereitung
  • Als erstes widmen wir uns den getrockneten Chilischoten. Die Chilis zunächst in einer Pfanne anrösten (ohne Öl), bis sie etwas dunkler werden und aromatisch duften.
  • Den Stielansatz ggf. abschneiden und die Chilis entkernen (wer es gerne sehr scharf mag, kann die Kerne auch drin lassen).
  • Chilis für ca. 30Min in Wasser einlegen.
  • In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und die Gewürze in einer Pfanne kurz anrösten, bis sie aromatisch duften.
  • Chilis, Knoblauch, Gewürze etwas Olivenöl und Salz in einen kleinen Mixer geben und pürieren (oder im Mörser mahlen). Dabei muss die Paste unter Umständen immer wieder von den Seiten des Mixbehälters nach unten geschabt werden. Wenn die Masse noch zu trocken ist, kann noch mehr Olivenöl dazugegeben werden. Zum Schluß solltet ihr eine feine, sehr dickflüssige Paste haben.
  • Zur Aufbewahrung gebt ihr Eure Harissa-Paste am besten in einen Behälter mit luftdichtem Deckel. Eine Extra-Schicht Olivenöl auf der Oberfläche hilft beim Konservieren. Gut gekühlt ist Harissa so mindestens 1-2 Wochen haltbar.

Geschafft! Jetzt kommt der wirklich spannende Teil, denn jetzt kannst Du mit deiner selbstgemachten Harissa Paste kochen und dich von ihrem Charm verführen lassen. Ein paar Ideen und Inspiration zur Verwendung kannst Du Dir hier holen.